AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen die über die Plattform https://www.weingut-rittsteuer.at

zwischen

WEINGUT PAUL RITTSTEUER
Hauptplatz 18
A-7100 Neusiedl am See

– im Folgenden „Anbieter“ –

und

Nutzern dieser Plattform – im Folgenden „Kunde/Käufer“ – geschlossen werden.

Allgemeines:

Das Weingut Rittsteuer schließt ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen Verträge, sodass diese AGBs / Lieferbedingungen allen geschäftlichen Vereinbarungen zugrunde liegen, soweit nicht schriflich anderes ausdrücklich vereinbart wurde.

Wir ersuchen daher unsere Kunden, diese AGBs / Lieferbedingungen genau zur Kenntnis zu nehmen.

 

1) Angebote:

Angebote vom Weingut Rittsteuer sind unverbindlich. Aufgrund von beschränkten Mengen einzelner Jahrgänge ist es möglich, dass Bestellungen nicht erfüllt werden können.

Ein Kaufvertrag kommt nach Bestellung erst nach ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch Weingut Rittsteuer zu Stande (auch per e-mail).

Im Falle von Schreib – Druck – oder Rechenfehlern ist des Weingut Rittsteuer vor Auslieferung der Ware jederzeit zum Rücktritt berechtigt.

 

2) Bezahlung:

Das Weingut Rittsteuer behält sich vor, Bezahlung vor Auslieferung der Ware zu begehren. Ansonsten sind Zahlungen prompt innerhalb von 14 Tagen ab Lieferung netto Kassa fällig.

Für den Fall des Verzuges werden 12 % Verzugszinsen p.a. verrechnet. An Kreditkarten werden  Mastercard und VISA akzepiert. Abrechnungsbelege werden mit der Rechnung übersandt.

 

3) Lieferung:

Bei Versendung der Ware werden zusätzlich zu den angegebenen Preisen Transportkosten, die mit Auftragsbestätigung bekannt gegeben werden, verrechnet.

Die Mindestversandmenge ist ein 6-er-Karton. Der Versand erfolgt nur in 6er-Einheiten. (6,12,18,… Flaschen)

In folgende Länder kann versandt werden: Österreich, Deutschland.

Der versand nach Österreich u. Deutschland ist kostenlos.

 

4) Transportschäden:

Für alle Schäden und Beeinträchtigungen, die während des Transportes eintreten, garantiert das Weingut Rittsteuer vollen Ersatz unter der Bedingung, dass die Ware sofort nach Anlieferung auf Vollständigkeit und Ordnungsmäßigkeit geprüft wird.

Eine Beanstandung  des Käufers hat innerhalb von 8 Tagen zu erfolgen.

Transportschäden sind vom Transportunternehmen schriftlich zu bestätigen. Die diesbezügliche Bestätigung ist mit der Beanstandung zu übermitteln

 

5) Eigentumsvorbehalt:

Alle Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Weingut Rittsteuer . Der Käufer ist verpflichtet, bis zur vollständigen Bezahlung (solange der Eigentumsvorbehalt aufrecht ist) das Weingut Rittsteuer von allen Umständen zu verständigen, die diesen Eigentumsvorbehalt gefährden könnten.

 

6) Gewährleistung:

Für korkkranke Weine kann entsprechend internationaler Usancen keine Gewährleistung übernommen werden. Nicht verbrauchte / gewünschte Ware kann der Käufer innerhalb von 3 Monaten auf eigene Kosten zurücksenden und das Weingut Rittsteuer verpflichtet sich, den Kaufpreis (naturgemäß exklusive Transportkosten) innerhalb von 14 Tagen zurückzuzahlen. Diese Rücknahmeverpflichtung kann im Einzelfall ausgeschlossen werden.

 

7) Allgemeines / Gerichtsstand:

Der Verkauf von alkoholischen Getränken erfolgt nur an Personen über 18 Jahre.

Für den Fall, dass einzelne Bestimmungen dieser AGBs/ Lieferbedingungen ungültig sind, ist dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht betroffen.

Erfüllungsort ist Neusiedl am See.  Sämtliche aufgrund dieser AGBs/Lieferbedingungen zustande kommenden vertraglichen Vereinbarungen unterliegen österreichischem Recht.

Für alle Rechtsstreitigkeiten wird ohne Rücksicht auf die Höhe des Streitwertes die Zuständigkeit des Bezirksgerichtes Neusiedl am See vereinbart  ( soweit einer Gerichtsstandvereinbarung nicht die Bestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes entgegen stehen)

 8) Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Der Anbieter erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Er beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.